Sie sind nicht angemeldet.

Für ein besseres Miteinander im Kampf gegen Armut in Deutschland! Hallo liebe Mitmenschen, wir sind eine Gruppe Privatleute, die es sich zur Aufgabe gemacht hat mit verschiedenen Hilfsangeboten ein wenig Licht in das Dunkel bedürftiger Menschen zu zaubern. Aus diesem Grund wurde die Plattform kinderundfamilienhilfe.org gegründet. Es wird bei unserer schlechten Wirtschaftslage, wo Arbeitslosigkeit und Leben mit Hartz4 kein Fremdwort mehr ist, immer wichtiger aufeinander zuzugehen. Sind Sie selber betroffen? Oder vielleicht haben sie ja im Familien-, Bekannten- und Freundeskreis selber schon Erfahrungen gemacht, was es heisst am Existenzminimum zu leben? Dann schauen Sie doch einfach mal was es bei uns alles so gibt. Hier treffen sich Helfer und Hilfsbedürfige. Hier kann man sich austauschen, Antworten auf Fragen finden, nette Leute kennenlernen, Kleidung, Spielsachen und Dinge für das tägliche Leben anbieten oder auch suchen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch Das Team des kinderundfamilienhilfe.org-Forums

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: kinderundfamilienhilfe.org. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Anonymous

unregistriert

1

Dienstag, 27. Januar 2009, 05:26

Hartz IV: Wie groß darf Wohnung sein?

Ausschuss des Kreistags verabschiedet Richtwerte über Wohnungsgröße, Miethöhe und Heizkosten / Ersatz für einen Mietspiegel

Zitat

Welche Wohnungsgröße ist für Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe im Kreis Heidenheim angemessen und wie hoch darf die Miete sein. Mit dieser Frage befasste sich gestern der Kultur- und Sozialausschuss des Landkreises.

Dass seine Sozialbehörde dieses Thema aufgegriffen hat, begründete Landrat Hermann Mader mit juristischen Problemen. In Stadt und Kreis Heidenheim gebe es keinen Mietspiegel. Dies wirke sich bei Prozessen vor dem Sozialgericht negativ aus, weil Landkreis und Jobcenter keine konkreten Richtwerte vorlegen könnten.


Quelle und Weiterlesen: ---> http://www.hnp-online.de/index.php?mode=…bdbfb74f94a201f

Thema bewerten